Famili

DIE FAMILIE IST DER KERN EINER GUT FUNKTIONIERENDEN GESELLSCHAFT.

Als Teilzeit-Kinderbetreuerin und Grossmama habe ich ein offenes Ohr für die Anliegen und Bedürfnisse junger Familien. Als Gemeinderätin kenne ich die Bedürfnisse junger Familien aber auch die Sorgen und Nöten unserer betagten Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Familienpolitik fängt nicht mit der Heirat an und hört auf, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Familienpolitik ist ein nie endender Kreis, denn wir waren alle mal Kinder, haben Eltern, die für unseren Lebensunterhalt gesorgt haben und die irgendwann auf unsere Hilfe angewiesen sein werden.

  • Junge Frauen sind bestens ausgebildet und haben berufliche Erfahrung gesammelt.

  • Jede Familie soll ihr Leben so gestalten können wie es für sie stimmt.

  • Die Wirtschaft will, dass die Frauen ihr Wissen und ihre Erfahrung einsetzen. Daher sind Politik und Wirtschaft gefordert, günstige Rahmenbedingungen zu schaffen und bestehende Angebote auszubauen.

  • Teilzeitarbeit ist nach wie vor ein Karrierekiller – sowohl für die Frau als auch für den Mann. Hier ist mehr Flexibilität nötig.

Gsundheit

GESUNDHEIT IST DAS KOSTBARSTE GUT. 

Immer mehr Familien sind nicht mehr in der Lage, die hohen Krankenkassenprämien zu bezahlen – ebenso im Krankheitsfall die Franchise und den Selbstbehalt. 
 

  • Die Krankenkassenprämien müssen für jedermann finanzierbar sein. Mittelstand und Familien müssen entlastet werden, z.B. durch höhere Subventionen und Steuervergünstigungen.

  • Mit dem heutigen System droht eine Mehrklassenmedizin – diese gilt es mit allen Mitteln zu verhindern.

  • Mit der Volksinitiative „Für tiefere Prämien – Kostenbremse im Gesundheitswesen“ schlägt die CVP verschiedene Massnahmen vor, wie der Anstieg der Gesundheitskosten gebremst werden kann.

Altär

JEDER MÖCHTE LANGE LEBEN, ABER KEINER WILL ALT WERDEN (JONATHAN SWIFT)

Vergessen wir nicht, dass die heute betagten Mitmenschen wesentlich zu unserem Wohlstand beigetragen haben. Sie verdienen es, in Würde alt zu werden - was wir ja auch für uns hoffen.
 

  • Einen angemessenen Lebensstandard im Alter zu haben setzt voraus, dass die Altersleistungen von der AHV und die Pensionskassenrenten gesichert sind. Auch Betreuung und Pflege müssen finanzierbar sein – wenn auch mit Hilfe von Bund, Kanton und Gemeinde.

  • Wenn Angehörige Betreuung und Pflege übernehmen gehört ihnen dafür eine entsprechende Anerkennung, z.B. in Form von Rentengutschriften.

  • Damit unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger möglichst lange in ihrem eigenen Zuhause wohnen und nach einem notwendig gewordenen Heimeintritt dort in Würde ihren Lebensabend verbringen können, müssen die heutigen Betreuungsangebote erhalten und weitere Angebote geschaffen werden – und zwar in einem finanzierbaren Rahmen.

Energie / CO2

SOLAR-ENERGIE IST DAS ÖL DES 21. JAHRHUNDERTS.
(LARRY HAGMAN, JULI 2010) 

Wir brauchen eine sichere Stromversorgung für die Schweiz nach dem Wegfall von Atomstrom. Dazu brauchen wir einheimische, erneuerbare Energien. Das Wallis hat die besten Voraussetzungen, mehr in Sachen Wasser- und Solarstrom zu tun.

Flugreisen sind heute zu billig. Die Emission von Treibhausgasen muss reduziert werden. Ein Weg dahin wäre die Einführung einer Abgabe auf Flugtickets.

Die Bedürfnisse der Rand- und Bergregionen müssen bei einer allfälligen Erhöhung der Treibstoffpreise berücksichtigt werden. Der Kanton Wallis ist zwar inzwischen recht gut mit dem ÖV erschlossen, dennoch sind wir oft auf individuelle Transportmöglichkeiten angewiesen.

Landwirtschaft

ENTEIGNE DEN BAUER, UND ER VERLANGT DEN ACHTSTUNDENTAG (UNBEKANNT)

In unserem Kanton betreiben viele die Landwirtschaft als Nebenerwerb. Doch die Rahmenbedingungen werden immer schlechter. Weiteres Ungemach droht unseren Nebenerwerbslandwirten durch die Agrarpolitik 22+. Um Direktzahlungen zu erhalten, sollen auch die Landwirte im Nebenerwerb über einen Abschluss der höheren Berufsbildung in der Landwirtschaft verfügen. Sollte diese Bestimmung durchkommen, wäre das der Untergang der Nebenerwerbslandwirtschaft.

Impressum
Astrid Hutter
Oberdorf 22
3940 Steg-Hohtenn